Fremdsprachen - Die Superlearning-Methode, Suggestopädie

  • Veröffentlicht von Linguis @ 2008-02-04 – 10:23:15

    Guten Morgen,

    ich hoffe, Sie haben ein angenehmes und entspanntes Wochenende verbracht. Um Entspannung geht es unter anderem auch bei unserer heutigen Betrachtung.

    Es geht um die Superlearning-Methode, die ebenso wie die Naturmethode recht umstritten ist. Entwickelt wurde sie ursprünglich vom bulgarischen Prof. Dr. Lozanow unter der Bezeichnung Suggestopädie. (Herr Prof. Dr. Lozanow lebte viele Jahre in Wien im Exil und ich habe ihn vor vielen Jahren einmal getroffen, zu einer Zeit als ich in der Lehrlingsausbildung tätig war.)

    Die Suggestopädie wurde von den Autorinnen Ostrander/Schroeder aufgegriffen, etwas adaptiert und wurde eben unter dem Begriff Superlearning weltweit vermarktet und bekannt. Im wesentlichen beruht diese Methode auf den Erkenntnissen, dass Barockmusik in Verbindung mit Entspannung, rhythmischer Atmung, variierender Sprechart und Suggestion beide Gehirnhälften anspricht und so das Unterbewusstsein direkt in den Prozess einbezogen wird, wodurch wieder das Behalten des Erlernten deutlich verbessert wird.

    Es würde zu weit führen, hier näher darauf einzugehen, es lohnt sich jedoch allemal, sich mit dieser Methode näher zu beschäftigen. Grundsätzlich sei aber gesagt, dass das Superlearning eine hervorragende Methode ist, um ein erstes Gefühl für eine neue Fremdsprache zu bekommen.

    Ich werde daher auch die Seiten auf der Homepage in den nächsten Tagen überarbeiten und wesentlich detaillierter darüber schreiben. Wie bei anderen Methoden auch gibt es selbstverständlich hierzu viel Literatur und ich werde diese in der Folge auch näher erläutern. Einige Links gibt es jetzt schon, aber das Superlearning kommt natürlich auch in den Büchern von Frau Birkenbihl und Herrn Tepperwein zur Sprache.

    Im wesentlichen geht es aber einmal mehr darum, wie man zweckmäßig Vokabeln lernt, wie hoch das Tagespensum ist, das heißt natürlich jenes, welches man sich auch merken kann und wie man all dies verbessert. Herr Tepperwein spricht davon, dass anlässlich seines Besuchs bei Herrn Prof. Lozanow auch 100 Vokabel pro Tag nichts Außergewöhnliches gewesen seien.

    Meine Frage an Sie: Können Sie sich das vorstellen, würden Sie es glauben? Wie viele Vokabel lernen Sie pro Tag, wie lernen Sie und was davon stellt Ihnen Ihr Gedächtnis bei anschließender bzw. auch späterer Abfrage wieder zur Verfügung?


    Links:
    -
    https://de.wikipedia.org/wiki/Suggestop%C3%A4die
    - fremdsprachenweb.net/lernmethoden/methode_superlearning.htm
    - fremdsprachenweb.net/forum/ind…rning-Suggestop%C3%A4die/



    2.312 mal gelesen