Ist es erstrebenswert, eine Fremdsprache so zu lernen, dass man sie PERFEKT beherrscht?

  • Veröffentlicht von Linguis @ 2010-05-05 – 10:57:03

    Um diese Frage halbwegs seriös beantworten zu können, lassen Sie uns bitte vorab das Wort PERFEKT definieren.

    Das Wort PERFEKT kommt aus dem Lateinischen und wird eigenschaftswörtlich gebraucht mit „vollkommen“,„endgültig“ und „vollendet“ übersetzt. Auf de.thefreedictionary.com/perfekt heißt es dazu auch: etwas ist perfekt = etwas ist so, dass man nichts mehr daran ändern kann oder muß.

    Wenn wir uns nun eine fundierte Beschreibung zum Thema Sprachbeherrschung aus dem Internet holen, z. B. christianlehmann.eu, dann müßten wir uns eigentlich fragen, ob wir selbst in unserer Muttersprache perfekt sind. Perfekt darin, alle Nuancen, alle Eigen- und Besonderheiten usw. sowohl passiv, d. h. verstehend, als auch aktiv, d. h. schreibend und sprechend, in allen ihren Formen vollkommen zu beherrschen! Tun wir das?

    Wenn man im Internet in den verschiedensten Foren unterwegs ist, ja selbst wenn man die Tageszeitungen aufmerksam liest und den ModeratorInnen im TV folgt so wird man bald und unschwer erkennen können, wie mangelhaft oft mit der deutschen Sprache umgegangen wird. Kritik in den Zeitungsforen an der Ausdrucksfähigkeit und dem korrekten Gebrauch der Sprache wird durch kommentarloses Löschen des Beitrags unterdrückt, so geschehen beispielsweise im Wiener Standard.

    Noch schlimmer ist jedoch, dass nun Generationen heranwachsen, deren Gebrauch der Muttersprache durch TV, PC und Trends beinahe schon die Bezeichnung der „Verunstaltung“ verdient.

    Um auf unsere Kernfrage zurückzukommen: Wie und unter welchen Bedingungen, welchen Voraussetzungen sollte jemand von uns tatsächlich in der Lage sein, eine Fremdsprache so zu erlernen, dass er oder sie diese perfekt, das heißt wieder in all seinen Fein- und Besonderheiten, zu beherrschen versteht? Geht das überhaupt?

    Mario Wandruszka macht in seinem gut fundierten Buch „Die Mehrsprachigkeit des Menschen“ 1) eindeutig klar, dass es keinem einzigen Menschen möglich ist, zwei oder mehr Sprachen tatsächlich perfekt, also vollkommen, zu beherrschen. Auf Seite 51, dem Kapitel Virtuosen, schreibt er:

    Zweifellos gibt es Virtuosen der Mehrsprachigkeit, etwa unter den internationalen Dolmetschern. Es gibt sehr verschiedene Formen der „Sprachbegabung“ und zweifellos auch eine für die meisten Menschen unvorstellbare Leistungsfähigkeit auf diesem Gebiet, ................ Befragt man aber solche Menschen, so stellt man auch da sehr schnell fest, daß von einer absoluten Parität zwischen zwei oder gar mehreren Sprachen keine Rede sein kann. Auch da ist bald die eine, bald die andere Schicht dieser oder jener Sprache unverhältnismäßig stärker ausgebildet.


    Wie sehr mit dem Gebrauch des Wortes PERFEKT Schindluder2) betrieben wird, sei hier exemplarisch dargestellt: In dem Bereich „Welt der Sprache – Sprache der Welten“ der Homepage von Herrn Dr. Weikopf, dessen Ausführungen ich eigentlich sehr schätze, berichtete dieser auf Seite 83 im Kapitel Sprachen erlernen von zwei Wunderkindern:

    „Beide Kinder sprachen im Alter von spätestens 3 Jahren perfekt deutsch, wie andere Kinder auch, und wie nicht anders zu erwarten. Die 3 anderen Sprachen beherrschten sie etwa 1 Jahr später, obwohl ...........“


    (Mit Eintrag vom 4.6.09 im Gästebuch der Website habe ich auf den Mißbrauch des Wortes perfekt hingewiesen, eine Reaktion blieb allerdings aus. Ergänzung von Nov. 2012: Das genannte Gästebuch wurde ausgetauscht bzw. mein Eintrag gelöscht, derzeit ist es offline! - Mai 2016: Das Gästebuch ist online, allerdings auch leer.)

    Eine wesentlich andere und der Realität viel näher kommende Beschreibung für einen Fremdsprachenerwerb liefert die Universität Salzburg:
    Ziel ist die einwandfreie und fließende Beherrschung des Englischen in Wort und Schrift.


    Die Antwort auf die Titelfrage kann somit nur lauten: NEIN

    Ein Spracherwerb auf das Niveau "perfekt" ist zum einen aus obgenannten Gründen gar nicht möglich und das Erstreben erscheint zum anderen auch nicht sinnvoll, da wohl kaum jemand die Sprache in all ihren Nuacen nützen könnte und die viele und jahrelange Mühe somit sinnlos bliebe.

    Daher meine Bitte an Sie: Bitte vermeiden Sie das Wort perfekt im Zusammenhang mit Fremdsprachen und helfen Sie dabei mit, anderen den Druck, eine Sprache perfekt erlernen zu müssen, zu nehmen.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße.

    1) Mario Wandruszka, Die Mehrsprachigkeit des Menschen, R. Piper & Co. Verlag München Zürich, ISBN 3-492-02491-2 - amazon.de/Die-Mehrsprachigkeit…oks&qid=1273051364&sr=8-1
    2) Schindluder = etwas schändlich, unwürdig, abfällig oder schlecht behandeln; etwas missbrauchen (Quelle: Wiktionary.org)



    935 mal gelesen