Das Internet und der Sprachenerwerb

  • Veröffentlicht von Linguis @ 2014-01-21 – 14:49:56

    Das Internet, ein Jahrhundertereignis an sich, lebt unter anderem auch von der Vielsprachigkeit, wobei das Englisch als Lingua franca nicht wegzuleugnen ist, auch wenn manche das anders sehen oder sich wünschen würden. Das Internet kann aber auch in seiner gesamten Vielschichtigkeit sehr viel zum Erwerb von Sprachen beitragen, in welcher Form und für welchen Zweck auch immer.

    Leider erhält es jedoch im Bereich der Ausbildenden immer noch viel zu wenig Anerkennung, da diese das Internet anstatt als Kooperationspartner als Konkurrenten sehen. In all den von mir absolvierten Sprachkursen der letzten Jahre (Fr, Sp, Pt, It) wurde mir von keiner einzigen meiner – übrigens ganz ausgezeichneten - TrainerInnen je empfohlen, dies oder jenes im Internet einzusehen, auszuprobieren und damit zu lernen oder zumindest zu üben.

    Vor ca. drei oder vier Jahren nahm ich an einem zweitägigen Symposium für Sprachenerwerb der Arbeiterkammer Wien für Gesamtösterreich teil, erfuhr dort vieles über erfolgreiche Projekte und Bemühungen. Vom Internet und seinen Möglichkeiten war dabei aber nicht im geringsten die Rede. Zu meinem Pech wurde ich gerade bei der abschließenden Diskussion durch gesundheitliche Probleme an einer Teilnahme gehindert, sodass es mir nicht vergönnt war, dies auch nur ansatzweise geradezubiegen.

    Nun begab es sich jedoch neulich, dass ich auf einen Artikel in dem deutschen Migrantenmagazin MIGAZIN (migazin.de/2014/01/20/mehrspra…e-geschenk/#comment-48889) aufmerksam wurde, worin beklagt wurde, dass es für MigrantInnen kaum Möglichkeiten gibt, ihren Kindern fachkundigen Unterricht in deren Mutter- bzw. Vatersprache zuteilwerden zu lassen. Unter anderem ging es dabei um Sprachunterricht in arabischer Sprache.

    Dies veranlasste mich dazu, dort in einem Kommentar den Link zu meiner Linkseite „Arabisch lernen“ mit Hinweis auf einen dort angeführten Sprachkurs für Kinder zu nennen. Ich dachte, dies wäre ein Tipp um sich dort einmal umzusehen, nicht mehr und nicht weniger. (Leider habe ich selbst keinen persönlichen Zugang zu dieser interessanten Sprache.)

    Für mich befremdlich war jedoch, dass ein weiterer Kommentar mich darauf hinwies, dass

    - meine Site nur bedingt zum Sprachenerwerb geeignet sei. Sie liste nur links auf.
    Ich habe nie und nirgendwo behauptet, Arabisch- oder sonstigen Unterricht auf meiner Site anzubieten. Mir geht es vor allem darum, die Menschen dazu zu bringen, bewusst und zielgerichtet das Lernen richtig zu planen und dabei alle nur möglichen Ressourcen und Tipps kennenzulernen, zu überprüfen und zu testen, um dann eine richtige Mischung zu finden, um die Sprache möglichst lustvoll zu erlernen. Dann – und nur dann – ist gewährleistet, dass man es auch schafft und dabei den größtmöglichen Spaß findet.

    - außerdem sei die Mehrzahl der angebotenen Kurse „Fremdsprachkurse“, der Ansatzpunkt für das Unterstützen von Kindern beim Erlernen der Muttersprache ein anderer.
    Mir ist klar dass dies ein anderer Ansatzpunkt ist. Meine Gattin ist Ungarin, wir haben zwei mittlerweile erwachsene Töchter und standen vor dem gleichen Problem, wenngleich durch die Nähe zum Herkunftsland vieles wesentlich leichter war.

    Aber es gibt beispielsweise etliche im Internet kostenfrei abrufbare Kinderbücher in den verschiedensten Sprachen. Diese Websites sind natürlich ebenso gelistet, soweit sie mir bekannt sind. Inwieweit der genannte Arabischkurs für Kinder für diesen Zweck geeignet ist weiß ich noch nicht, hoffe jedoch auf Aufschlüsse durch dessen Autor. (Anmerkung: Auf eine diesbezügliche Rückfrage folgte leider keinerlei Reaktion.)

    Es muss aber auch klar sein, dass es einerseits überaus wichtig ist, den Zuwandererkindern die Chance zu geben, ihre Muttersprache richtig und nicht nur „ausreichend“ zu erlernen und andererseits all jene in die Pflicht zu nehmen, die zur Erstellung von diesbezüglichen, zielgerichteten Internet-Kursen für Kinder befähigt sind, egal jetzt ob diese im Gastland, im Herkunftsland oder sonst wo beheimatet sind. Für mich ist das schlicht und einfach eine Bringschuld, auch dann wenn sich damit kein kommerzieller Erfolg erzielen lässt.

    Ich werde mich bemühen, diese Aspekte in meiner weiteren Arbeit vermehrt aufzuzeigen und zu thematisieren, hoffe darauf, dass mich Wissende auf solche Kurse aufmerksam machen und werde diese auch bevorzugt veröffentlichen.

    Wenn auch nur einer der Links, die ich in meinen Webseiten aufliste, in irgendeiner Weise dazu beiträgt, dass jemand leichter und besser Sprachen erlernt, so sehe ich meine Arbeit, die ich kostenfrei, unbezahlt - von etwas Werbung abgesehen - und mit großem Zeitaufwand erbringe, als reichlich entlohnt an.



    17.954 mal gelesen

Kommentare 1